Zehn Jahre »Hartz 4«

Ein Politikwissenschaftler zieht Bilanz:

Kurzum, es gibt anlässlich des Hartz-IV-Jubiläums keinen Grund zum Feiern, es sei denn, man gehört zu den wenigen Gewinnern des Reformprozesses, wie zum Beispiel Unternehmer und Aktionäre. Denn natürlich sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse und auf breiter Linie sinkende Löhne die Basis für steigende Profite, hohe Renditen und boomende Börsen.

Es braucht mir niemand sagen, dass das nur ein dummer Zufall und nicht so gewollt war!

Dieser Beitrag wurde unter Die Hoffnung stirbt zuletzt, Überlokal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.