Kleine Sünden vergibt der der liebe Gott sofort

»Campact« twittert:

Unfassbar: Monsanto zahlt 500.000$ an Institut, das Glyphosat für nicht krebseregend hält.

Also wirklich, das ist ein Skandal, empörend und schockierend. Schaut, der große internationale Konzern handelt primär im Interesse des eigenen Profits und scheißt dabei auf jegliche sonstigen Auswirkungen seines Handelns. Dem muss Einhalt geboten werden. Monsanto müssen wir jetzt aber wirklich mal an die kurze Leine legen. Es müssen jetzt endlich neue Gesetze her, die diesen Konzern in die Schranken weisen. Wir sollten eine Petition starten, ja starten wir am besten gleich eine Petition. Monsanto zeigen wir es aber mal so richtig jetzt.

Gerald Neubauer von Campact zeigt sich empört: »Der Glyphosat-Freispruch von FAO/WHO war anscheinend von Monsanto mitfinanziert. Das grenzt an Korruption.«

Bei Campact hat man schon wieder eines dieser schwarzen Schafe gefunden, dass das von uns doch so ausgewogen erdachte System der freien Märkte schamlos für die eigene Profitgier ausnutzt. Das grenzt an Realitätsverweigerung und erinnert an Euphemismen wie »Steuersünder« als Bezeichnung für Personen, die die Gesellschaft um 30 Millionen Euro betrügen und dafür ein halbes Jahr lang unter der Woche mal im Gefängnis übernachten. Ist jetzt schon wieder vergeben und vergessen. Hat ja auch viel gutes getan, der Uli. Genau so wie Monsanto die Welt mit Saatgut versorgt – braucht man ja auch, wenn man was essen will.

Monsanto handelt hier – wie alle anderen auch – nach den Regeln des Kapitalismus. Das grenzt nicht nur an Korruption und das ist System. Die Hochstilisierung zum Skandal verhindert dabei nur diese Einsicht. Dass uns das in diesem Fall besonders unethisch vorkommt liegt lediglich daran, dass ausnahmsweise mal direkt unsere eigene Gesundheit betroffen sein könnte. Wenn man regelmäßig ein schwarzes Schaf aus der Herde hoch hebt und mit dem Finger darauf zeigt, sorgt man zuverlässig dafür, dass es niemandem auffällt, dass man sei jeher in einer Herde aus ausschließlich schwarzen Schafen steht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Ein Hoch aufs Kapital, Manchmal frage ich mich… veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.