Besuch vom SEK wegen Besitzes einer Softgun

Ein Mann besitzt eine Softgun, die von einer Bekannten zielsicher als »Kalaschnikow« identifiziert wird worauf hin sie die Polizei verständigt. Die wiederum schickt die Kavallerie los die das Haus stürmt, die Waffe findet und als das enttarnt, was sie ist: Spielzeug. Spätestens jetzt sollte man die Drohung – er wolle Menschen umbringen – die er gegenüber seiner Bekannten geäußert haben soll, vieleicht einzuordnen wissen. Nein, gegen den Mann wird jetzt wegen »Störung des öffentlichen Friedens« ermittelt.

Vieleicht sollte ich meine »Heckler & Koch P8«, die ich mir vor Jahren mal auf Klassenfahrt in Italien gekauft habe, schläunigst entsorgen.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.