Gleich und Gleich gesellt sich gern

Am kommenden Wochenende wollte das Bündnis »Dresden Nazifrei« auf dem Gelände der TU Dresden diverse Workshops rund um das Thema Protest gegen Nazis veranstalten. Neben historischer, juristischer und politischer Theorie sollte es auch praxisnahen Untericht geben, sog. »Blockadetraining«. Darin wird höchstwahrscheinlich gezeigt, wie man sich bei Minusgraden vor Wasserwerfern schützt, bzw. sein Augenlicht bei einem Zusammenstoß mit diesen bewahrt.

Was macht »BILD« daraus?

Unsere Dresdner TU hat einen handfesten Skandal! Denn am 7. und 8. Oktober soll im Hörsaalzentrum ein sogenannter Workshop stattfinden, bei dem Linksextremisten massive Gewalt gegen Polizisten trainieren. Ganz öffentlich!

Na gut, im Spießumdrehen und Intregieren war dieses »Blatt« schon immer Vorreiter. Wer fällt drauf rein? Unser Innenminister(!):

[…] Das sind keine friedlichen Demonstranten. Sie wollen Gewalt. Gewalt gegen die Polizei und damit Gewalt gegen die Gesellschaft. Also gegen uns alle. […]

Und wer noch? Holger Zastro, vorsitzender einer libertären Splitterpartei, die sich selbst FDP nennt:

Hier wird offenkundig beraten, wie man den Staat selbst angreift und wie man Straftaten begeht.

Und wer schreibt es sich auf die Fahnen? Die NPD.

Herzlichen Glückwunsch an »BILD« (von der ich nichts anderes erwarte) sowie an die Vorzeigedemokraten der »etablierten Parteien«, für dieses Rückgratlose Kasperletheater! Wenn Dresden in Zukunft als Hochburg der Nazis gilt, dann ist das zu einem großen Teil Euer Verdienst. Chapeau!

In Momenten wie diesen, da will ich dieses Land nur noch schnell und beschämt verlassen.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.