Warnschuß für die Netzgemeinde

Die ZDF Heute Nachrichten berichteten gerade über den 18-jährigen, der wegen des Aufrufst zur Lynchjustiz zu 2 Wochen Jugendarrest verurteilt wurde. Die Sprecherin aus dem Off resümiert:

Das Urteil dürfte ein Warnschuss für ihn sein. Und wohl auch für die gesamte Netzgemeinde.

Ich frage mich an solchen Stellen immer, ob Redakteure die solchen Mist zusammenschreiben überhaupt noch klare Bilder sehen. Die »Netzgemeinde« als diffuser Haufen BILD-Leser der sich »im Schutze der Anonymität« (Merke: der »Internetpranger« ist in Deutschland ein neues Phänomen) Verabredet um dann lynchmobbend und mistgabelschwingend die Rechtsstaatlichkeit ad absurdum zu führen.

Sagt mal, geht’s noch? Nicht dass ich mich mit »Netzgemeinde« angesprochen fühlen würde, aber es zeichnet schon ein beängstigend stereotypes Bild, das solche Journalisten scheinbar von allgemein netzaffinen Menschen  haben.

Dieser Beitrag wurde unter Manchmal frage ich mich… veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.