DI.fm schließt die Tore

Seit Anfang des Jahres hat Digitally Imported scheinbar alle offen zugänglichen Streams gesperrt. Den freien Service kann man nur noch über eine Smartphone-App oder im Browser mit Flash-Plugin hören. Flash-Plugin! 2016. Der Mist will und will nicht sterben.

Begründet wird das mit den gestiegenen Lizenzkosten an die Rechteindustrie.

Kurzum, das freie Angebot von DI ist damit unbrauchbar. Schade, und das wo ich gerade gesehen habe, dass alle Streams über eine API gelistet werden: http://listen.di.fm/public3. Was mich im Moment davon abhält, die 7 US-Dollar pro Monat zu zahlen ist die Tatsache, dass mich bisher nur zwei oder drei der vielen Kanäle interessiert haben. Nach einer Woche kennt man die Playlists bald auswendig. Ob das Angebot für mich in Zukunft mehr meinen Interessen entspricht kann ich so leider nicht mehr herausfinden. Schade. Ob sich DI.fm damit selbst einen gefallen tut? Wer weiß.

Langfristig werden sich kleine Anbieter ohnehin den Kürzeren ziehen zu Gunsten einiger weniger Monopolisten mit dem großen G oder den großen As im Namen. Sehr schade.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.