Die Konsequenzen der Privatisierung

Telekom und Post rangieren aus Sicht der Mitarbeiter und der Kunden inzwischen auf Ramschniveau. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Die Hoffnung stirbt zuletzt | Kommentare deaktiviert für Die Konsequenzen der Privatisierung

Hofberichterstattung

Siegmund Gottlieb über die Griechen. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Manchmal frage ich mich… | Kommentare deaktiviert für Hofberichterstattung

Um die Sommerpause der Anstalt zu überbrücken…

Max Uthoff über das Bild des »faulen Arbeitslosen« das wir über die Jahre eingeimpft bekamen. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Die Hoffnung stirbt zuletzt | Kommentare deaktiviert für Um die Sommerpause der Anstalt zu überbrücken…

Arschlecken 4.0

Es wundert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass die komplette IT des Bundestags korrumpiert ist, wenn Land auf Land ab Leute am Drücker sitzen, die sowas vom Stapel lassen:
Wir brauchen zwölfspurige Datenautobahnen.
Danke, Günter Öttinger. Ich schalte inzwischen immer öfter ab, wenn in einer Diskussion Buzzwords wie »Industrie 4.0.«, »Dienstleistung 4.0« oder am besten »Arbeit 4.0« auftauchen. Alle wahrscheinlich in Anlehnung an »Web 2.0« was im Prinzip auch nur ein Marketingbegriff für die stete Entwicklung des Internets war, nach dem die Börsenheinis sich das erste mal Verzockt hatten. Diese Begriffe entlarven allenthalben die Ahnungslosigkeit desjenigen, der sie gebraucht. Was wir hier erleben ist das Resultat der Privatisierung von Infrastruktur. Die Telekommunikationsunternehmen wägen jeden Schritt im Hinblick auf seine Profitabilität ab. Klar, dass dabei nichts gutes für die Gesellschaft bei rum kommen kann. Warum sollten sie auch Geld in die Hand nehmen um die Infrastruktur grundlegend auszubauen (und dafür braucht es viel Geld), wenn sich das frühestens in 20 oder 30 Jahren mal für sie rechnet. Das bekommt man doch durch keine Aktionärsversammlung. Jetzt könnte ja der Staat im großen Stil in die Infrastruktur investieren (zumal er sich ja fast zum Nulltarif Geld leihen könnte) und aus dem Betrieb dieser u.A. den Kredit zurück zahlen, ohne dass dabei Gewinn an Shareholder verschwendet ausgeschüttet werden müsste. Aber das wäre ja Sozialismus. Pfui. Vermutlich wird es so laufen, dass die Unternehmen einen minimalen Ausbau zur Schau stellen, subventioniert von der Staatskasse, der aber weiterhin kurzfristige und satte Gewinne garantiert. Eine Win-Win Situation. Bloß nicht für uns.
Veröffentlicht unter Manchmal frage ich mich… | Kommentare deaktiviert für Arschlecken 4.0

Zu Besuch in Dresden

Marina Garden, oder was Dresden am dringendsten braucht. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Dresden, Manchmal frage ich mich… | Kommentare deaktiviert für Zu Besuch in Dresden

Bahnstreik

Hier wird nicht gestreikt. Wir buckeln freiwillig bis zum Umfallen. Für wen eigentlich? Weiterlesen
Veröffentlicht unter Manchmal frage ich mich… | Kommentare deaktiviert für Bahnstreik

Freiheit ist Sklaverei

Studenten als Finanzprodukt. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Manchmal frage ich mich… | Kommentare deaktiviert für Freiheit ist Sklaverei

Zehn Jahre »Hartz 4«

Die verheerenden Folgen des SPD Reformprojekts. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Die Hoffnung stirbt zuletzt, Überlokal | Kommentare deaktiviert für Zehn Jahre »Hartz 4«

Wir sind die Guten

Recht und Unrecht. Schwarz und Weiß. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Die Hoffnung stirbt zuletzt | Kommentare deaktiviert für Wir sind die Guten

Offener Brief an Wolf Biermann

Welche Partei soll ich Ihrer Meinung nach wählen, Herr Biermann, wenn ich ein solidarisches, freies und friedliches Deutschland wünsche? Weiterlesen
Veröffentlicht unter Die Hoffnung stirbt zuletzt | Kommentare deaktiviert für Offener Brief an Wolf Biermann